Leitfaden: So finden Sie die richtige Ladestation

ladestation gross

Foto: meineladestation.de

Bei der Wahl der Ladestation sind drei Punkte ausschlaggebend: Wo befindet sich die Ladestation, für welche Automodelle wird sie verwendet und was erlaubt die Infrastruktur vor Ort?

Für Elektroautos gilt die Faustregel: Getankt wird, wo man parkt.

Studien gehen davon aus, dass pro Fahrzeug 1,6 Ladepunkte notwendig sein und sich 80% der Ladestationen im privaten oder halböffentlichen Bereich befinden werden. Demzufolge würde sich in den nächsten Jahrzehnten ein Bedarf von mehreren Hunderttausend Ladestationen ergeben. Die Kunden beschränken sich dabei nicht nur auf die Besitzer der Fahrzeuge, sondern sind auch Firmen, Hotels, Einkaufszentren, Restaurants usw.

Somit entsteht speziell für den Elektroinstallateur ein neues Tätigkeitsgebiet: die Beratung, Planung und Installation von Ladestationen. Zusätzlich werden auch die Integration der Ladeinfrastruktur ins lokale Stromnetz oder die regelmässige Prüfung und Wartung der Stationen Aufgaben von Fachspezialisten sein.

Da der Markt noch jung ist, haben die Kunden viele Fragen zur Installation einer Ladestation. Dieser Leitfaden soll Ihnen helfen, Ihre Kunden zu beraten und ihm die richtige Ladestation für sein Fahrzeug empfehlen zu können.

1. Wo befindet sich die Ladestation?

Eine Ladestation in einer privaten Garage muss anderen Anforderungen genügen, als eine Ladestation im Parkhaus eines Einkaufszentrums oder an einem Bahnhof.

Generell wird zwischen zwei Bereichen unterschieden:
- privater und halb-öffentlicher Raum
- öffentlicher Raum

Ladestationen für den privaten und halb-öffentlichen Raum werden an das lokale Netz, also den Bereich nach dem Zähler des Energieversorgers, angeschlossen. Es kommen Wand-Ladestationen oder Ladesäulen zum Einsatz. Sie verfügen je nach Bedarf über Autorisierungsmöglichkeiten, sodass nur die berechtigte Person ihr Fahrzeug laden kann. Die Stromfreigabe kann über einen Schlüssel, per RFID-Karte oder auch Mobile App erfolgen.

Ladestationen für den öffentlichen Bereich werden kundenindividuell projektiert und verfügen über Schnittstellen zu spezieller Software, die für jeden Betreiber anders aussehen kann.

2. Für welche Modelle muss die Ladestation geeignet sein?

Die Elektroautos verfügen je nachdem, aus welcher Region der Hersteller kommt, über andere Steckvorrichtungs-Systeme und sind auf unterschiedliche Ladeleistungen ausgelegt. Darauf muss die Ladestation abgestimmt sein.

Typ 1 Typ 2 Typ 3
Ladeleistung bis 7,4 kW, Ladestrom bis 32 A Ladeleistung bis 43,5 kW, Ladestrom bis 63 A Ladeleistung bis 43,5 kW, Ladestrom bis 63 A
Für den europäischen Markt nicht relevant, da Typ 1 für die dreiphasigen europäischen Netze zu wenig Möglichkeiten bietet Von der EU-Kommission als einheitlicher Standard für Europa empfohlen. Wird in Frankreich und Italien eingesetzt

3. Infrastruktur vor Ort

Einen weiteren Einfluss auf die Auswahl der Ladestation hat die Infrastruktur vor Ort. Der vorhandene Stromanschluss bestimmt die maximale Übertragungsleistung. Die nachfolgende Tabelle setzt die Ladeleistung in Zusammenhang mit dem Stromanschluss:

Ladeleistung 3,7 kW 11 kW 22 kW
Nennstrom 16 A 16 A 32 A
Maximal Vorsicherung 63 A 63 A 63 A
Ladestrom 16 A, 1 ph 16 A, 3 ph 32 A, 3 ph

Wichtig: Jeder Anschlusspunkt muss durch eine separate Fehlerstrom-Schutzeinrichtung (FI) mit 30 mA geschützt sein, bei 3-Phasen mit einem Typ B.

Kosten

Die Kosten einer Ladestation sind abhängig von den Anforderungen, die an sie gestellt werden. Ladestationen im privaten Bereich sind günstiger als jene für die Öffentlichkeit. Auch ist eine einzelne Ladestation günstiger als eine vernetzte Ladeinfrastruktur mit einem Backend-System. Weitere Preistreiber sind die Ladeleistung, Autorisierungsfunktionen oder auch, wie komfortabel die Benutzerinformationen sein sollen.



© 2009 Winterhalter + Fenner AG / ElectroLAN SA
Alle Texte und Abbildungen sind urheberrechtlich geschützt und dürfen ohne Genehmigung nicht weiter verwendet werden.