Jetzt Eigenverbrauch optimieren

Photovoltaik

Journal 3/16 PV gross

Der Eigenverbrauchsgrad entscheidet massgeblich über die Amortisationszeit einer Photovoltaik-Anlage. Dazu müssen verschiedene Komponenten zu einem funktionierenden System verknüpft werden. Wir stellen Ihnen ein praktisches Beispiel aus dem Alltag vor.

Weltweit ist die erneuerbare Energie auf dem Vormarsch. Am Muttertag war in Deutschland sonniges und zugleich windiges Wetter, sodass zeitweise ein Rekordwert von beinahe 90% des Strombedarfs aus erneuerbaren Energiequellen stammte. Auch in der Schweiz wächst ihr Anteil ständig. Staatliche Unterstützung, technologischer Fortschritt und der Wunsch nach Nachhaltigkeit setzen Anreize, auf seinem Dach eine Photovoltaik-Anlage zu installieren.

Die Investition in eine PV-Anlage übersteigt schnell einmal 10‘000 Franken. Bei diesem Betrag lohnt es sich, den Betrieb der Anlage zu optimieren und die Amortisationszeit zu verkürzen. An dieser Stelle kommt der Eigenverbrauch ins Spiel. Ohne Optimierung und Speicherung verbraucht ein durchschnittlicher Haushalt nur 15-25% seines selbst produzierten Stroms. Mit Optimierung kann der Wert auf 70% und mehr gehoben werden.

Die Herausforderung beim Eigenverbrauch ist, dass nicht alle Haushaltgeräte dann laufen, wenn die Sonne scheint und wenn die Sonne scheint, wird mehr Strom produziert, als die Geräte benötigen. Die Folge ist, dass Sie den überschüssigen Strom günstig an das EW verkaufen und später den fehlenden Strom teuer vom EW einkaufen müssen. Der Unterschied ist am Schluss direkt in der Haushaltkasse spürbar.

Journal 3/16 PV Diagramm de

In der linken Grafik sehen Sie die Stromproduktion und den Strombedarf eines Haushaltes ohne Optimierung. In der rechten Spalte sehen die die gleiche Grafik mit schraffierten Flächen, wo Sie den Eigenverbrauch verbessern können.

Die Schwierigkeit bei der Optimierung des Eigenverbrauchs ist, dass neben den Modulen und dem Wechselrichter noch andere Komponenten wie Stromspeicher, E-Mobility-Ladesäule und Energiemanagement-System involviert sind, die miteinander kompatibel sein müssen, sodass sie untereinander Daten austauschen können. Je nach Kombination von Geräten ist dies jedoch nicht immer möglich.

An einem praktischen Beispiel eines durchschnittlichen Schweizer Eigenheimes zeigen wir Ihnen, mit welchen Komponenten Sie bereits heute den Eigenverbrauch mit wenig Installationsaufwand erheblich steigern können.

Wir unterstützen Sie

Die Komponenten dieses Beispiels haben wir in unserem neuen Elektrikerladen in Colombier an einer Ausstellungswand als Modell nachgebaut. Möchten Sie Ihren Kunden dieses Modell vor Ort präsentieren, laden wir Sie gerne ein und erklären Ihnen die Funktion und das Zusammenspiel der Installation.

Zudem präsentieren wir Ihnen im Frühjahr 2017 die hier beschriebenen Produkte und Hersteller in einer Roadshow in der ganzen Schweiz. Reservieren Sie sich bereits die Termine und melden Sie sich für den Anlass in Ihrer Nähe an.

Haben Sie Fragen zu einem dieser Produkte, wünschen eine Beratung bei einem Photovoltaik-Projekt oder eine Offerte für eine E-Mobility-Ladestation, kontaktieren Sie unser Team Erneuerbare Energien unter 044 839 59 59 oder photovoltaik@w-f.ch. Wir stehen Ihnen vom Projektstart bis zur Inbetriebnahme umfassend zur Seite.

PV Wand 646

Möchten Sie Ihrem Kunden dieses Modell vor Ort präsentieren, laden wir Sie gerne in unseren neuen Elektrikerladen in Colombier ein. An einer Ausstellungswand haben wir dieses Beispiel nachgebaut und erklären Ihnen gerne die Funktionsweise und das Zusammenspiel der Komponenten.



© 2009 Winterhalter + Fenner AG / ElectroLAN SA
Alle Texte und Abbildungen sind urheberrechtlich geschützt und dürfen ohne Genehmigung nicht weiter verwendet werden.